Boston Logan – Abenteuerreise

Boston Logan – Abenteuerreise

5,5h Köln Bonn sind gar nichts *lach*.

Ich bin seit gestern 16:45 Ortszeit in Boston, also seit nunmehr 12h und 1,5h folgen noch, bis zu meinem nächsten Abflug!

Mein Flug Köln Bonn nach Boston hatte 1,5h Verspätung, als ich dann durch alle Sicherheitskontrollen durch war, flog mein Flugzeug schon ab.

Ich habe in Köln Bonn im Flugzeug, während der Fehlerbehebung der Durchsagenanlage, meinen Flug umgebucht und ordentlich drauf gezahlt. Ein neues Fahrrad wird es entgegen meines Planes doch noch nicht fast direkt nach meinem Urlaub geben… Das Fahrrad steckt in dem Flugticket, dass mich in 1,5h weiter bringt.

Aufpreis für einen Abenteuerurlaub am Flughafen 😉

Das Abenteuer besteht darin, dass ich in Boston am Flughafen geschlafen habe. Der erste Ort war ruhig, schön ruhig und hatte eine Traumaussicht auf das Rollfeld, die mir herzlich egal war zu dem Zeitpunkt *grins*:

P1000607.JPG

Da, unter der Treppe bei der Ecksäule habe ich geschlafen, diese Schaukelstühle waren unbequem wie nost was, man ich einfach nach vorne runter gerutsch… da habe ich nicht ein Auge schließen können. Aber die Ecke war super, mein Koffer hat einen Sichtschutz gebildet, meine zusätzliche Reisekleidung aus meinem Rucksack zusammen mit meinem Rucksack ein Kissen und ein bisschen Polsterung für meinen Oberkörper, sodass ich bummelig 2h schlafen konnte, dann wurde es mir auf den Steinfliesen zu kalt.

Leider habe ich nicht daran gedacht, dass ich meine Zeitung mitgenommen habe und diese sehr gut isoliert. Ich bin dann umgezogen und habe halb auf einer Bank mit Armlehnen und auf meinem Koffer geschlafen, im Nachhinein hätte ich jetzt schon gerne ein Foto. Meine Idee war so revolutionär, dass andere gestrandete Fluggäste meine Idee nacharmten #trendsetter 😉

Fachbücher lesen, Zeitung lesen, irgendeinen Flughafenfraß essen, überlegen, wie spät es jetzt wo ist, das richtige Flughafengebäude, die richtige Fluggesellschaft finden (habe am Telefon, ohne Internetzugang in Deutschland umgebucht, hier wollen Handy und Laptop keine einzige Seite aufrufen, weil das Logannetzwerk nicht sicher ist) und zwischendurch immer wieder schlafen haben ganz gut dabei geholfen, durch diese 13,5h zu kommen.

Jetzt sitze ich vor Gate B23 und habe Internet, dank eines Amerikaners, der mir sein Datenvolumen zu Verfügung gestellt hat, damit ich mich bei der Welt (=meine Eltern!) melden kann wo ich bin, was der Plan ist und was wohl alles passiert ist.

*Mir geht es gut! Müde, aber gut!*

Boarding beginnt in 20 Minuten, ich werde jetzt, keine Ahnung, irgendwie Zeit verbringen, Musik gibt es, dank Sitznachbarn mit Kopfhörern und Hörproblem für den ganzen Wartebereich 😉

In Boston geht gleich die Sonne auf, vielleicht so schnell, dass ich noch ein paar schöne Fotos machen kann.

Bis gleich, euer Freak ohne Zeitgefühl und ohne Schlafrythmus

P1000633

6 Kommentare

          1. Ich bin dabei, es ist nur sehr schwierig sich hinzusetzen und zu schreiben, wenn man immer unterwegs ist 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.