Datestory I

Datestory I

Wir trafen uns zum Frühstücken am Hackeschen Markt. Ich habe vorher noch erfragt, ob er weiß, wo wir hingehen können, oder ob ich etwas heraussuchen soll. Nene, er wisse, wo es hingeht.

Super. Profil passt. 1,83m groß, nicht übergewichtig, macht regelmäßig Sport, trifft sich gerne mit Freunden. Ich bin gespannt!

Ich habe ihn nicht erkannt. Er mich schon. Er ist eher 1,75m groß und pummelig, aber gut, da kann ich drüber hinwegsehen. Angenehme Stimme, freundliche Begrüßung. 10 Minuten zu spät.

Ich: „Wollen wir?“
Er: „Ja, gerne, wo wollen wir denn nun frühstücken?“
Ich „Ich habe auf jeden Fall Hunger :)“

War ja schließlich schon 10:30 Uhr und ich mal wieder seit um 8:00 Uhr wach. Zweiter Punkt zum drüber hinwegsehen.

Es war dann recht schnell was gefunden, am Hackeschen Markt ist das zum Glück nicht so kompliziert.

Es war ein nettes Frühstück, die Location ein wenig dunkel, aber bei Mehrfachnutzung als Café, Bar, Restaurant und Disco definitiv verständlich, Berliner halt ;).

Wir haben dann die Rechnung bestellt und folgendes Gespräch kam auf:

Er: „Ich würde dich sehr gerne einladen, aber leider bin ich diesem Monat ein wenig knapp bei Kasse, ich ahbe für diesen Monat nur noch XX€, außerdem habe ich nur 20€ dabei, kannst du mir 2€ leihen, ich kann sonst mein eigenes Frühstück nicht bezahlen.“

Ich: „Na klar…“

Was blieb mir denn auch anderes übrig, als Student gegenüber von einem armen Vollzeitarbeitnehmer, der es nicht schafft im Monat über die Runden zu kommen. Es war um den 20. gelegen.

Er: „Ich geb es dir beim nächsten treffen auf jeden Fall zurück!“

In meinem Kopf: Es wird kein nächstes Treffen geben:

-kleiner zu sein, als man angibt
-Fotos von vor 4-5 Jahren reinstellen und in der Zwischenzeit wesentlich anders auszusehen
-Location aussuchen wollen und es dann doch nicht tun
-sich in einem Monat so extrem zu verkalkulieren und dann nicht mal in der Lage sein, sich bei Freunden was zu borgen, bzw. ein paar Euro mehr als Sicherheit dabei zu haben

Ich wurde ihn dann aber noch nicht los.

Ich: „Ich muss Richtung Rotes Rathaus.“
Er: „Ich begleite dich, dann können wir noch ein wenig weiter quatschen.“
Ich, Notlüge schon fast fertig formuliert: „Ich bin um 14:00 verabredet.“
Er: „Ach so, dann haben wir ja noch fast zwei Stunden, mit wem denn?“
Ich, eigentlich eine Verabredung mit meinem zweiten Date: „Mit meinem Ex-Freund, der will mir noch ein paar Sachen zurück geben, da tauche ich definitiv lieber alleine auf.“
Er: „Ach so.“

Und kam mit.

Um 13:00 bin ich dann sehr deutlich geworden, dass er jetzt mal von meiner Seite weichen müsse.

Weiter ging es zu Date II.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.