Datestory V

Datestory V

Ich hoffe, sehr, dass ich diese Story wieder zusammen gebastelt bekomme, es ist nun schon ein paar Wochen her und so ganz den Überblick hatte ich dabei irgendwann nicht mehr. 

Total entspannter Typ, sportlich, schreibt nett, aht einen Job im sozialen Bereich und macht gerade eine zweite Ausbildung für die Selbstständigkeit im Finanzwesen -> wird getroffen.

Er suchte das Café aus, Café an Neuen See, direkt hintern Berliner Zoo in einem Park, eher einem Wald gleichkommend. Leider gab es die Brücke, die auf meinem Weg eingezeichnet war, nicht mehr, nur die Baustellenreste waren noch da. Ich musste also anrufen, dass ich zu spät kommen werde… Eigentlich telefoniere ich vorher ungerne, weil ich mich von Stimmen lieber live überraschen lasse, aber mir blieb ja nichts anderes übrig.
-angenehme Stimme-

Endlich war ich da, für ein erstes Date jetzt nicht das super Café, die Bedienung war ein wenig schleppend und der See nebenan hatte leider einen ausgesprochen unangehemen Geruch, aber gut, der Mann sprach so, wie er schrieb, offen, freundlich, keine Kommunikationslücken.

Nach 2,5h oder so sind wir aufgebrochen, er hat mich eingeladen, mir aus dem Wirrwar mit den nicht vorhandenen Brücken mit seinem Auto zum Bahnhof herausgeholfen und wir haben uns verabschiedet.

Die Woche drauf haben wir immer mal wieder geschrieben, übers Wochenende war meine Mum da und er wollte gerne ein Interview mit mir machen, für seine Unternehmensgründung macht er eine qualitative Marktforschung. Ich habe natürlich zugesagt, das Interview sollte am Telefon laufen, ich hatte ja eh keine Zeit mich zu Treffen, meine Mum war ja zu besuch. Als es dann auch am Sonntag zeitlich nicht hinhaute, dass ich eine Stunde alleine war und er zu dem Zeitpunkt telefonieren konnte, schlug ich ein Treffen unter der Woche vor, er las es, antwortete aber nicht für mehrere Stunden, alles gar nichts ungewöhnliches, manchmal mache ich das auch nicht, oder antworte nur einem bestimmten Personenkreis, zum Beispiel meinen Babysittingeltern oder meiner Familie.

Als dann aber ein paar Stunden später folgende Nachricht kam, war ich echt böse:

Hey Julia.Ich finde dich sehr nett, aber ich denke, wir sollten es bei einem Treffen belassen…

Ich war so unglaublich Böse, dass ich nach einer Nacht drüber schlafen noch böse war, das passiert mir sonst so gut wie nie. Ich habe dann am nächsten Morgen geantwortet, dass er mit seine Interviewfragen auch einfach per E-Mail schicken kann, dann könne man sich Nettigkeiten und das Kennenlernen dabei sparen.

Nach kurzer Überlegung habe ich dann doch noch meine E-Mailadresse hinzugefügt, einfach nur um herauszufinden, ob der auch noch ein Depp ist, aber er ist  nur ein Arsch.

Wer zum Geier lädt jemanden beim ersten Treffen ein, bleibt im Kontakt und fragt nach einem Interview, wenn er gar kein Interesse hat? Nur ein echter Arsch!

Das ist nun 24 Tage her und ich bin immer noch böse, sehr BÖSE.

Ganz liebe Grüße aus Berlin,

Julia

4 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.