Tinder machts möglich

Tinder machts möglich

Oder wenn Topf und Deckel doch nicht zusammenpassen.

Schon länger ist hier nichts mehr über mein Datingleben veröffentlicht worden und so manch einer mag das nahe liegende vermuten:

Richtig, ich hatte aufgehört zu daten!

Was? Wie kann ich nur? Hatte ich die Hoffnung aufgegeben?

Nein!

Ich habe nur einfach einen tollen Mann kennen gelernt, der holter-di-polter dafür gesorgt hat, dass ich nicht mehr daten wollte. Ich war glücklicher mit ihm (warum ich nicht glücklich sage, kannst du hier nachlesen).

Tatsächlich habe ich diesen Menschen auf Tinder gefunden. Oder ehrlicher gesagt: Aus versehen geliked statt zu „entsorgen“. In seinem Profil stand herzlich wenig, um nicht zu sagen: NICHTS. Sein Bild war ein unscharfes Spiegelbild im Fenster eines Fitnessstudios, ohne Kopf und ohne T-Shirt (Weitere Beschreibungen gehören auf andere Plattformen, sorry *zwinker*).

Bei Wischen über das Handydisplay passierte also folgendes: Ich wischte Richtung nein und aus irgendeinem Grund wurde dennoch ein ja draus.
Es war dann auch gleich ein Match.
Aus diesem Match wurde dann sogar noch eine Initiativnachricht von Mr. OHNE KOPF.
Leider war Mr. OHNE KOPF ausgesprochen nett und charmant und nicht nur einsilbig, was mich trotzdem nicht davon abhielt zu schreiben:
„Ich habe dich aus versehen geliked, eigentlich like ich solche wie dich nicht.“
Eine kurze Diskussion entbrannte, der Rest ist dann irgendwie nicht mehr richtig in meinem Kopf drin und wir wechselten zu What´s App.

Ich bekam anständige Bilder zu Gesicht, wir schrieben viel und häufig, wechselseitig und wirklich interessant. Ein wenig beängstigend war es die ganze Zeit über jedoch, dass wir so viele Gemeinsamkeiten haben. Hundefreund, gerne draußen, Bewegung ist was tolles, unsere Einstellung zu so einigen Themen,…

Der Entschluss stand fest. Wir treffen uns.

Ein Date war es nicht, wir haben zu dem Zeitpunkt gerade beide nochmal geschnuppert, wie es so mit den Ex-Partnern aussieht, aus irgendeinem Grund hatte man die ja mal in seinem Leben (und aus irgendeinem Grund dann auch wieder hinauskatapultiert).
So stand also einem total entspanntem Treffen nichts entgegen.

Wir lernten uns ganz in Ruhe kennen, konnten Zeit verbringen, trafen uns noch einmal und er lernte auch meine Schwestern kennen.

Dann kam er nach Berlin, wir waren beide wieder offiziell single, und dann ganz bald nicht mehr single.

Es hielt nur drei Monate, aber drei schöne Monate.

Und so ist die Geschichte, warum es nun doch wieder Hoffnung auf Datingstories gibt.

So viel zu mir, aber:

Jetzt bist du gefragt!

Hattest du auch schon mal ein grausames Date? Wie hast du deinen Partner kennen gelernt? Hast du beim Daten einen Freund statt eines Partners gefunden? Was war dein tollstes Date?

Ich bin gespannt auf deine Erzählungen!

Liebe Grüße eure immer noch glückliche
Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.